Hinweis

Ihre Browserversion wird leider nicht mehr unterstüzt. Dies kann dazu führen, dass Webseiten nicht mehr fehlerfrei dargestellt werden und stellt ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Browser zu aktualisieren oder einen der folgenden Browser zu verwenden:

Hilfe für Mbinga und Óbidos

Diözesanstelle Mission-Entwicklung-Frieden unterstützt Partnerbistümer in Tansania und Brasilien mit insgesamt 85.000 Euro – Hilfe bei der Bewältigung der Corona-Pandemie – Bischof John C. Ndimbo dankt für „wunderbare Hilfe“

Würzburg/Mbinga/Óbidos (POW) Die Diözesanstelle Mission-Entwicklung-Frieden des Bistums Würzburg unterstützt die Partnerbistümer Mbinga (Tansania) und Óbidos (Brasilien) im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Aus den Haushaltsmitteln für die Weltkirche wurden 35.000 Euro für das Bistum Mbinga und 50.000 Euro für das Bistum Óbidos zur Verfügung gestellt, heißt es in einer Pressemitteilung. Damit soll die Anschaffung von Materialien und Geräten für die lokalen Gesundheitsteams ermöglicht werden. Bischof John C. Ndimbo (Mbinga) dankt in einem Brief an Bischof Dr. Franz Jung „von ganzem Herzen für Eure wertvolle Unterstützung. Ohne diese wäre unsere Arbeit nur schwer möglich.“ Auch Bischof Bernardo Johannes Bahlmann (Óbidos) freue sich sehr, berichtet Südamerikareferent Alexander Sitter, der mit dem brasilianischen Bischof in ständigem Kontakt steht.

Im globalen Süden finde die Ausbreitung des Coronavirus zeitversetzt statt, wohl aufgrund der geringeren Mobilität und der lokalen Versorgung mit Lebensmitteln, schreibt die Diözesanstelle Mission-Entwicklung-Frieden. „Mit großer Sorge blicken die Verantwortlichen auch in unseren Partnerdiözesen Mbinga und Óbidos auf die steigenden Zahlen derer, die am Virus erkranken.“ In beiden Ländern sei das staatliche Gesundheitssystem desolat. Es fehle an Schutzkleidung für Pflegende, Desinfektionsmitteln, Testmöglichkeiten, an der Infrastruktur für Intensivmedizin sowie an Gesundheitsbildung. Auch würden der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro und der tansanische Präsident John Magufuli die Gefahr herunterspielen. Die Partnerdiözesen seien Vorreiter im Gesundheitsbereich. Im Bistum Mbinga sei das „Litembo-Hospital“ eine wichtige Anlaufstelle. Das Bistum Óbidos unterhalte zusammen mit den Franziskanern ein Krankenhaus und eine Schiffsklinik. Diese würden in den kommenden Wochen eine Schlüsselstellung einnehmen. „Über unsere Partner im globalen Süden haben wir einen direkten Blick, was hinter den europäischen Grenzen passiert, und können uns so solidarisch zeigen mit den Menschen, für die sicher kein Intensivbett bereitgestellt wird“, heißt es im Schreiben der Diözesanstelle.

In Tansania liege die Zahl der offiziell an Corona erkrankten Menschen derzeit bei 20, schreibt Bischof Ndimbo in seinem Brief. Davon sei ein Patient verstorben. Der Süden Tansanias sei von der Pandemie noch verschont. Die aus Würzburg angekündigte Unterstützung habe „große Erleichterung und Freude“ ausgelöst. Denn es gebe nicht genügend Schutzmaterialien für die Ärzte und Mitarbeiter. Diese zu beschaffen, werde vor allem zu den neuen, höheren Preisen schwer. Derzeit würden die Menschen über die Pandemie aufgeklärt und man warte auf einen Beschluss der tansanischen Bischofskonferenz, wie man sich landesweit verhalten solle, schreibt Bischof Ndimbo. „Plötzlich stehen wir vor großen Herausforderungen, von denen wir noch nicht wissen, wie wir sie bewältigen sollen. Möge uns Gottes Segen begleiten. Es wäre schön, wenn Ihr uns auch in Zukunft mit Eurer Hilfe und im Gebet unser Wegbegleiter sein könntet.“ Abschließend wünscht Bischof Ndimbo allen Menschen im Bistum zum Osterfest „Glück, Freude und den Segen Gottes“.

Wer für das „Litembo Hospital“ im Bistum Mbinga oder die „Kliniken Óbidos“ im Bistum Óbidos spenden möchte, kann dies auf folgendem Konto tun: Diözese Würzburg, LIGA Bank eG, IBAN DE67 7509 0300 0003 0000 01, BIC GENODEF1M05, Verwendungszweck: 20600 + „Projektname“ + „Spenderadresse“.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung